Spielberichte 1. Mannschaft

Kantersieg trotz mangelhafter Chancenverwertung

In einem ungleichen Duell tat sich der SVSS lange schwer, weil selbst beste Gelegenheiten leichtfertig vergeben wurden.

Schon in den ersten zehn Minuten spielte sich der Gastgeber zwei 100%-ige Torchancen heraus, scheiterte aber am starken Ismail Yildrim. Auch sonst war es das Team von Sendelbach-Steinbach, das größtenteils den Ball und die Spielkontrolle hatte.

Doch mitten in der ersten Druckphase, fiel das überraschende 0:1 durch Abdelazis El Karkutti. Einen Freistoß aus dem Halbfeld ließ unser Torwart Marvin Disse wieder aus den Händen fallen, Fatihspor setzte nach und drückte den Ball über die Linie.

Nach einem kurzen Moment des Schocks drehte die Heimmannschaft wieder auf und kam schnell zum verdienten Ausgleich durch Mathias Riethmann nach einer Ecke. Im Anschluss tauchten die offensiven Riethmann, Mälzer und insbesondere Lanier immer wieder frei vor dem Tor auf, scheiterten aber zum Teil kläglich.

Die Gäste aus Karlstadt strahlten in dieser Phase vereinzelt Gefahr durch Konter aus. Ihre schnellen und technisch starken Stürmer, insbesondere Antonio Sacra, lauerten dabei immer wieder auf lange Bälle hinter die Abwehr.

Nach der Pause erzielte unser Team dann die sehnlich erwartete Führung. Nach einem Handspiel im Strafraum verwandelte Yannic Mälzer sicher den Elfmeter. Die Offensive des SVSS spielte weiter stark und schnell nach vorne. Karlstadt war überfordert und lies sich zu einfach überspielen. Das 3:1 fiel nach einem schönen Solo von Lanier, der quer auf Mälzer legte. Im Anschluss schraubte die Heimmannschaft etwas das Tempo zurück. Karlstadt kam noch einmal zu zwei besseren Chancen, konnte aber keine verwehren. Ab der 70. Minute war der Wiederstand dann gebrochen und die Gäste gaben sich auf.

Lanier erzielte noch einen Doppelpack und Göbek vollendete eine schöne Einzelaktion. Am Ende hatte der Gastgeber noch etliche Chancen, um das Ergebnis in die Höhe zu schrauben.

So steht unsere erste Mannschaft nach zwei Spieltagen mit vier Punkten im oberen Feld der Tabelle und kann zunächst von einem gelungenem Saisonauftakt sprechen.

 

Link zu bfv.de

Ein offener Schlagabtausch

Am ersten Spieltag empfing Aufsteiger SV Rieneck den SV Sendelbach-Steinbach. Von der ersten Minute an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem beide Mannschaften immer wieder wechselnd das Spiel bestimmten.

Rieneck startete besser und lies den Ball gut laufen, insbesondere durch die offensive Dreierreihe Pernitschka, Ruppert und Gleiß. Doch in den entscheidenden Momenten spielten die Gastgeber zu ungenau, sodass Flanken und Zuspiele von der Gäste-Abwehr ohne größere Gefahr entschärft werden konnte.

Nach ca. 15 Minuten kam der SVSS besser in die Partie, nachdem die Mannschaft bislang wenig Ballkontrolle verzeichnen konnten. Über die schnelle Offensive wurden Mälzer und Göbek frei vor dem Tor gespielt, beide vergaben aber knapp. Zum Ende der ersten Halbzeit tauchte auch Rieneck noch zweimal gefährlich vor dem Gäste-Tor auf, scheiterte aber an Abwehr und Torwart.

Nach dem leistungsgerechten 0:0 zur Halbzeit, nahm Rieneck anschließend wieder das Zepter in die Hand und wurde dafür belohnt. Zunächst tauchte Ruppert alleine vor dem Tor auf, wurde aber in letzter Sekunde gestört und blieb im Rasen hängen. In der 65. Minute spielte sich die Heimmannschaft wieder in den Sechzehner, eine harte Grätsche gegen den Ball wertete der Schiedsrichter als gefährliches Spiel und zeigte auf den Elfmeterpunkt. Ruppert verwandelte sicher.

Doch jetzt verloren die Gastgeber komplett die Kontrolle. Sendelbach-Steinbach griff früh an und erzwang Fehler. In der 74. Minute wurde dieser Einsatz belohnt und es gab erneut einen Elfmeter, dieses mal für die Gäste. Eine schlecht getimte Grätsche nutzte Gehrling-Kolbe und nahm den Kontakt dankend an. Yannic Mälzer verwandelte den Strafstoß. Und nur vier Minuten später erhöhte Mälzer nach schönem Steilpass von Lanier.

Das Spiel wurde härter und nickliger. Und die Gäste machten den gleichen Fehler wie Rieneck zuvor und lies sich das Zepter wieder aus der Hand nehmen. In der 85. Minute stand Franz an der rechten Strafraumgrenze frei, wurde von seinem Mitspieler gesehen und konnte aus zehn Metern zum Ausgleich für den Aufsteiger einschieben.

Am Ende stand ein verdientes Unentschieden zweier Mannschaften auf Augenhöhe. Beide bestachen durch technisch starke und schnelle Offensivspieler, zeigten aber auch in der Defensive zu viele Unkonzentriertheiten und Fehler.

 

Link zu bfv.de

Mit einem Feuerwerk zum Klassenerhalt

Der SVSS lies am letzten Spieltag nichts mehr anbrennen und schaffte den Klassenerhalt mit einem deutlichen Heimsieg.

Gleich von Beginn an legte die Heimmannschaft los wie die Feuerwehr. Nach nur einer Minute bekam Mathias Riethmann den Ball in die Schnittstelle gespielt, nahm ihn sensationell mit, scheiterte aber knapp am Innenpfosten. Esselbach/Steinmark wusste nun was sie erwarten würde und investierte mehr ins Spiel. Vor allem über den agilen Azizi kam der Vizemeister immer wieder in die Gefahrenzone. In der 12. Minute konnte dieser nur mit einem Foul gestoppt werden. Er schnappte sich den Ball, führte schnell aus und schickte Martin Väth in die Gasse, der aus zehn Metern einschob.

Doch die Gastgeber zeigten Reaktion und bäumten sich sofort auf. Nach einem Eckball gewann Mathias Riethmann das Kopfballduell. Den Abpraller schoss Simon Keinert aus kurzer Distanz zum Ausgleich ins Tor. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit zeigte sich ein ausgeglichenes Spiel zwischen den beiden Mannschaften. Doch der SVSS spielte mit mehr Einsatz, weswegen die 2:1 Führung zur Pause auch verdient war. Yannic Mälzer vollendete in der 32. Minute alleinstehend vor dem Gästetorwart.

In der zweiten Hälfte machten die Gäste zunächst wieder mehr Druck. Sie wollten nicht mit einer Niederlage in die kommenden Relegationsspiele gehen. Doch die SVSS-Defensive stand sehr sicher an diesem Tag und lies nur wenige Gelegenheiten zu. Über Konter blieb die Heimmannschaft stets gefährlich, vor allem der eingewechselte Marco Seidel wusste zu überzeugen. In der 80. fiel dann die Vorentscheidung. Tayfun Göbek wurde steil geschickt und spitzelte den Ball am Torwart vorbei. Und in der 88. Minute konnte FSV-Schreck Marco Seidel ebenfalls noch sein verdientes Tor machen.

Der SV Sendelbach-Steinbach hält die Klasse mit einem überzeugendem Sieg. Auch wenn die Konkurrenz patzte, so spielte man stets volles Risiko auf Sieg. Die Mannschaft wollte beweisen, dass sie zurecht in die Kreisklasse gehört. Das hat sie eindeutig geschafft!

Das Team bedankt sich bei allen Fans für die schöne (wenn auch nervenaufreibende) Saison!

 

Link zu bfv.de

Später Ausgleich gibt Hoffnung

Im wichtigen Spiel um den Klassenerhalt agierten beide Mannschaften zunächst auf Augenhöhe. Kist zeichnete sich durch gutes Kombinationsspiel aus, der SVSS durch schnelle lange Bälle. Beide Mannschaften kamen so zu einigen Möglichkeiten, die die Torhüter aber vor keine größeren Probleme stellten. Je länger die erste Halbzeit dauerte, desto besser wurden die Gastgeber aus Kist.

Nachdem erst noch ein Ball aus kürzester Distanz über das Tor geschossen wurde machte es Maximillian Wirth in der 31. Minute besser und erzielte die verdiente Führung. Nach einem Eckball der Gäste schaltete Kist blitzschnell um und konnte den Ball über die Außen quer vor das Tor spielen, wo der Stürmer nur noch einschieben musste.

Die Gäste schworen sich zur Halbzeit ein weiteres mal ein. Und der SVSS zeigte nach der Pause Reaktion. Die Gastgeber wurden immer weiter eingeschnürt und belagert. Vor allem Tayfun Göbek kam immer wieder zu Gelegenheiten. Ferat Demir köpfte zudem zwei mal knapp am Tor vorbei. Kist blieb über Konter stets gefährlich, vor allem als Sendelbach-Steinbach aufmachte und nur noch mit drei Abwehrspielern agierte. Doch die Gastgeber spielten nun zu ungenau und vertändelten ihre Gelegenheiten. So warf der SVSS alles nach vorne und wurde in der 85. Minute belohnt. Göbek wurde schön freigespielt, dribbelte sich durch drei Gegner und chippte den Ball über den herauseilenden Torwart zum umjubelnden Ausgleich. Kist hatte somit den vorzeitigen Klassenerhalt verspielt.

Aber auch der SVSS muss trotz des Punktgewinns am letzten Spieltag noch zittern. Da Waldbüttelbrunn ebenfalls Unentschieden spielte, beträgt die Differenz zum Relegationsplatz weiterhin zwei Punkte. Die hintenstehenden Kist und Waldbüttelbrunn müssen am letzten Spieltag in Holzkirchen-Remlingen und Birkenfeld gastieren. Sendelbach-Steinbach empfängt zum Heimspiel Esselbach-Steinmark.

Mit einem Punktgewinn ist der Klassenerhalt zu 100% gesichert. Bei einer Niederlage muss auf einen gleichzeitigen Ausrutscher der Konkurrenz gepokert werden. Hoffen wir auf das Beste für unseren SVSS am letzten Spieltag!

Den ersten Matchball vergeben

Mit einem Sieg wäre die Rettung so gut wie sicher gewesen. Die Konkurrenz aus Kist und Waldbüttelbrunn verlor an diesem Spieltag. Es wären fünf Punkte Vorsprung bei noch zwei verbleibenden Spieln gewesen. Doch der SVSS konnte gegen Leinach nicht einmal einen Punkt mitnehmen, sodass man die Gäste in der Tabelle passieren lassen musste.

Die ersten 20 Minuten war die Heimmannschaft die klar bessere Mannschaft. Sie spielte mit viel Leidenschaft und Einsatz. Gefährliche Möglichkeiten konnten von Mathias Riethmann und Niko Gottschalk nicht genutzt werden. Mit der Zeit kam Leinach besser ins Spiel und verzeichnete bald den ersten Pfostenschuss. Die komplett neu formierte Heimabwehr (aufgrund des Ausfalls von drei Stammverteidigern) machte seine Sache gut. Nur im 1 gegen 1 in Strafraumnähe konnte Leinach den Ball häufg zu lange behaupten. So auch beim 0:1 in der 39. Minute, als sich Thorsten Fuchs im Sechzehner drehen konnte und den Ball ins lange Eck schlenzte.

In der zweiten Hälfte startete der SVSS wieder besser. Yannic Mälzer erzielte dann auch schnell den Ausgleich nach einem langen Ball von Demir. Im Anschluss ergaben sich noch weitere gute Möglichkeiten, die jedoch nicht genutzt werden konnte. Und wie in der ersten Hälfte, brachen die Gastgeber wieder ein und Leinach kam zurück ins Spiel. Einen Kopfball konnte der SVSS-Keeper zunächst noch von der Linie kratzen. Doch im Anschluss konnte er einen Schuss aus 16 Metern nicht festhalten, Thorsten Fuchs staubte zum 1:2 ab. Der SVSS warf die letzten 15 Minuten nochmal alles nach vorne. Doch zwei gefährliche Freistöße wollten in den letzten Minuten einfach nicht ins Tor fallen.

Damit gewinnt Leinach den Abstiegskrimi und ist so gut wie gerettet. Der SVSS hat nächste Woche seinen zweiten Matchball, diesmal in Kist. Mit einem Sieg ist die Rettung in der Kreisklasse gesichert. Jetzt heißt es noch einmal alles geben auf dem Platz und Unterstützen neben dem Platz. Alles für einen letzten Sieg - Game, Set and Match!

Go to top