Mit der DJK Wombach kam am Wochenende eine bis dato ungeschlagene Mannschaft nach Steinbach zum Derby. Der SVSS brauchte sich nach zuletzt 4 Siegen mit 11:3 Toren, keinesfalls verstecken. Die Vorzeichen für ein rassiges Derby, vor ca. 200 Zuschauern, waren also gut.

Von Anfang an überlies der SVSS weitestgehend den Gästen den Ball, der nicht wirklich etwas damit anzufangen wusste. Somit operierte die DJK oft mit langen Bällen, die nur ab und zu für Gefahr sorgte, wenn die Hintermannschaft zu weit weg vom Gegner war. Der SVSS war sehr bemüht sich vom offensiven Pressing der Gäste zu lösen und kombinierte des Öfteren ansehnlich bis vor das Tor. Chancen in Führung zu gehen, waren auf beiden Seiten vorhanden, aber hüben wie drüben nicht zwingend genug. Wenn aus dem Spiel heraus nichts geht, muss eben eine Standardsituation her. In der 43. Spielminute war es endlich so weit, als eine Ecke von Marc Takacs, den völlig freistehenden Yannik Mälzer fand, der per Direktabnahme vollendete.

Nach dem Pausentee wurden die Gäste immer offensiver und drängten auf den Ausgleich. Beste Chance auf diesen, hatten sie in der 55. Spielminute als der Referee auf den Punkt zeigte, nachdem der sonst so stabile Stürmer nach einem Rempler ziemlich leicht zu Boden ging. Den Elfmeter parierte Schlussmann Marvin Disse aber souverän. Ab jetzt spielten eigentlich nur noch die Gäste von der anderen Mainseite. Der SVSS tat sich nun schwer, machte zu viele Fehler im Aufbau und verpasste es für Entlastung zu sorgen. Man hat es nicht mehr geschafft, sich wie in der ersten Halbzeit, nach vorne durchzukombinieren. Somit war es fast schon eine Frage der Zeit, bis der Ausgleich viel. In der 68. Minute kam wieder mal ein langer Ball auf Spielertrainer Manuel Bischoff, der den Ball noch an dem herauseilendem Marvin Disse vorbeispitzeln konnte. Der nachrückende Felix Hübner drückte den Ball zum Ausgleich über die Linie. Danach versuchten beide Mannschaften noch den Sieg zu holen und agierten mit vielen langen Bällen, was aber keine Früchte trug. Spielerisch war die zweite Hälfte somit kein besonders erfreulicher Anblick und man trennte sich mit einem Unentschieden.

Wermutstropfen auf Seiten des SVSS ist die glattrote Karte in der 89. Minute für Spielertrainer Michael Riedmann, der auf jeden Fall nächste Woche beim Spitzenreiter FV Stetten/Binsfeld/Müdesheim fehlen wird. Hier wurde allerdings mit zweierlei Maß gemessen, da das gleiche Foul auf Seiten von Wombach nur mit gelb gewertet wurde.

Go to top