Der SVSS hatte von Anfang an das Spielgeschehen im Griff und markierte gleich in der 2. Spielminute, durch eine schöne Kombination von vorne bis hinten, das 1:0 durch Michael Riedmann. Auch im weiterem Verlauf des Spiels behielt der SVSS weitestgehend die Oberhand, doch verpasste es die Führung auszubauen. Der Gast agierte fast ausnahmslos mit langen Bällen und hatte auch die ein oder andere Möglichkeit auf den Ausgleich, die aber entweder nicht sauber zu Ende gespielt wurde oder die Abwehr zu Nichte machte.

Die zweite Halbzeit begann der SVSS so schwungvoll wie die erste. Immer wieder lief die Heimelf an und kombinierte sich des öfteren auch recht sehenswert in das letzte Angriffsdrittel. Nur kam dort der letzte Pass nicht an oder der Abschluss war zu schwach um den Gästekeeper in Verlegenheit zu bringen. Also fasste sich Florian Braun am linken Strafraumeck ein Herz und schlenzte den Ball humorlos und unhaltbar in die Maschen. Danach plätscherte das Spiel an diesem trockenem Sonntag Nachmittag so vor sich hin. Langenprozelten/Neuendorf fand in den langen Bällen ein probates Mittel, war vor dem Tor aber auch nicht entschlossen genug. Eine weitere nennenswerte Chance hatte Tayfun Göbek, der seinen Freistoß auf die Latte setzte. Nach dem Ausbau der Führung dachte jeder in Sendelbach, das Spiel wäre durch. Aber „LaNeu“ hielt die Partie relativ offen und verkürzte in der 82. Minute sogar noch durch Julian Wahnschaffe. Der Stürmer war nur wenige Minuten zuvor eingewechselt worden und wurde nach einer Unachtsamkeit auf der linken Abwehrseite mustergültig, per Flanke aus dem Halbfeld, bedient. Danach passierte nicht mehr viel und der SVSS konnte die ersten drei Punkte nach „Restart“ einfahren.

Im großen und ganzen muss man sagen, dass dies sicherlich kein gutes Spiel unserer Mannen war, doch sind es die drei Punkte die am Ende zählen.

Go to top