Mannschaftstraining mit Kontakt und auch Fußballspiele jedweder Art bleiben in Bayern auch weiterhin strikt untersagt. Das bayerische Kabinett hat in seiner Sitzung vom 7. April beschlossen, die ursprünglich ab dem 12. April 2021 geplanten weiteren Öffnungsschritte in den Bereichen Kultur, Gastronomie und Sport um weitere zwei Wochen bis mindestens zum 26. April 2021 auszusetzen. Damit steht gemäß des vom BFV-Vorstand verabschiedeten Vier-Punkte-Plans de facto auch fest, dass die Durchführung des Ligapokal-Wettbewerbs nicht mehr möglich ist. Entsprechend wird dieser auf Kreis-, Bezirks- und Verbandsebene als Zusatzwettbewerb gestrichen. Den entsprechenden formellen Beschluss wird der Vorstand in seiner Sitzung am 14. April 2021 fassen.

Diese Regelung gilt bekanntlich nicht für die Regionalliga Bayern, für deren Ligapokal-Wettbewerb vom Verbandsvorstand im Dialog mit den beteiligten Vereinen noch eine gesonderte Entscheidung zu treffen ist. Der Vorstand des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) hatte Ende März einen Vier-Punkte-Plan für den Umgang mit der weiter wegen der Corona-Pandemie und den damit einhergehenden staatlichen Verfügungslagen unterbrochenen Spielzeit 2019/21 im Herren-Bereich, die ursprünglich bis zum 30. Juni 2021 beendet werden sollte, verabschiedet. Dieser sah unter anderem vor, dass der Ligapokal-Wettbewerb nicht fortgeführt werden kann, sollte ab dem 19. April 2021 kein flächendeckender Trainingsbetrieb mit Kontakt in Bayern möglich sein.

Neben der jetzigen Streichung des Ligapokal-Wettbewerbs beinhaltet der vom BFV-Vorstand verabschiedete Plan folgende weitere drei Punkte:

  1. Um noch möglichst viele oder alle der ausstehenden Spiele der Punkt-Runden zu Ende zu bringen, braucht es einen nahezu uneingeschränkten Trainingsbetrieb ab spätestens 3. Mai 2021. Sollte dies nicht der Fall sein, muss über einen Abbruch der Verbandsspielrunden entschieden werden. Hierzu werden alle Vereine vor der Entscheidung des Verbandsvorstands durch Einholung eines Meinungsbilds mit einbezogen. Für den Fall des Abbruchs einer Saison sehen die Bestimmungen der Spielordnung (§ 93 SpO) eine Wertung für Auf- und Abstieg nach der Quotienten-Regelung unter Wegfall der Relegationsspiele vor.
     
  2. Der Verbandsvorstand hält einen Spielbetrieb unter der Voraussetzung, dass jeweils ein negativer Corona-Test vorzuweisen ist, in der Fläche für nicht durchführbar und unter den aktuellen staatlichen Rahmenbedingungen nicht realisierbar.
     
  3. Der Toto-Pokal-Wettbewerb soll im Austragungsmodus noch nicht verändert werden. Bezüglich der möglichen Fortführung des Toto-Pokal-Wettbewerbs bzw. der Ermittlung des Teilnehmers an der 1. DFB-Pokal-Hauptrunde wird ein separater Vorschlag im Dialog mit den noch im Wettbewerb befindlichen Vereinen durch den Verbandsvorstand erarbeitet.

Für Frauen, Juniorinnen und Junioren gelten die Punkte 1 und 2 analog. Beim Verbandspokal-Wettbewerb der Frauen und der Juniorinnen sowie Junioren werden individuelle Lösungen noch erarbeitet.

 

Quelle: bfv.de
Stand: 08.04.2021 11:00 Uhr

Im neu geschaffenen Ligapokal traf die 1.Mannschaft des SVSS im Derby auf die DJK Wombach, sodass die Motivation entsprechend hoch war, das Spiel vor der drohenden Zwangspause erfolgreich zu gestalten.

In den ersten Minuten fand unsere Mannschaft jedoch keinen Zugriff auf das Spiel der Gäste und Wombach dominierte zunächst. Nach einem Foul von Keeper Ewald zeigte der Unparteiische auf den Punkt und Nico Reber netzte in der 9. Spielminute zum 0:1. In der Folge fand unsere Mannschaft durch konsequentere Zweikampfführung besser ins Spiel und übernahm zunehmend die Spielkontrolle. Nach starker Spieleröffnung von Innenverteidiger Benni Glück glich Michael Riedmannin der 32. Spielminute zum 1:1 aus. In der Folge hielt der SVSS den Druck auf die Gäste hoch und Simon Kronmüller erzielte nach Hereingabe in den Strafraum das 2:1 (38. Spielminute). So konnte der SVSS die 1. Halbzeit auch spielerisch überzeugend gestalten.

In der 2. Halbzeit kam Wombach wieder deutlich stärker auf und erarbeitete sich die besseren Chancen, die jedoch ungenutzt blieben. So war es erneut Michael Riedmann, der gegen die nun offensiv stehende Wombacher Hintermannschaft auf 3:1 erhöhen konnte.

Damit feierte der SVSS im vorerst letzten Spiel einen überzeugenden Derbysieg. Insbesondere die 1.Halbzeit macht Hoffnung für die ausstehenden Spiele im neuen Jahr.

Am Samstag, den 24.10, durfte unsere Zweite aus Sendelbach das erste Spiel im neuen Ligapokal gegen die Zweite von Frammersbach bestreiten.

Direkt nach Anstoß, es dauerte keine drei Ballkontakte, schoss sich der TUS Frammersbach mit 1:0 in Führung. Moritz Goßmann, der Torschütze, schnappte sich den Ball und dribbelte bis zum Sechzehner. Dort angekommen hielt er einfach drauf und der Ball flog unhaltbar über Marvin Disse, den Keeper der Gastgeber, ins linke Torwarteck. Der frühe Rückstand machte sich beim SVSS bemerkbar und man fand sehr schwer in Spiel. Die ersten Minuten gehörten ganz klar den Gästen aus Frammersbach die das Spiel in der ersten Hälfte dominierten, es jedoch nicht schafften ihre Führung auszubauen.

In der zweiten Hälfte war auch der Gastgeber endlich im Spiel angekommen und konnte sich direkt zu Beginn eine Torchance herausspielen, welche aber vom Keeper der Frammersbacher entschärft werden konnte. Der SV Sendelbach-Steinbach II setzte immer wieder Akzente und bestimmte das Spiel mit hartem Zweikampfverhalte. Die Gäste hielten jedoch weites gehend dagegen und schafften es die Angriffe der Heim-Stürmer früh zu unterbinden. Lediglich in der allerletzten Szene des Spiels gab es ein strittiges Foulspiel im Strafraum der Gäste. Schiedsrichter Mehmet Arslan, welcher ein sehr solides Spiel pfiff, entschied sich jedoch gegen einen Strafstoß und so musste sich der SVSS II mit einem 0:1 geschlagen geben.

Am 18.10.20 war der SV Sendelbach-Steinbach II zu Gast beim FV Steinfeld/Hausen-Rohrbach II. Nach 90. Minuten musste sich der SVSS mit einem 2:0 geschlagen geben.

Die ersten Minuten der ersten Halbzeit gehörten ganz klar dem SV Sendelbach-Steinbach. So erspielte man sich früh die ein oder andere Chance die durchaus gefährlich wurde aber nicht zum frühen 0:1 führte. Nach 20 Minuten fand der Gastgeber endlich ins Spiel und hatte ebenso die ein oder andere Chance durch Standards. Jedoch konnte sich keine der beiden Mannschaften in den ersten 45 Minuten mit einem Tor belohnen.

Nach Wiederanpfiff hatte der Gast aus Sendelbach einiges vermissen lassen was er in den ersten Minuten der ersten Hälfte gezeigt hatte. So fand man nicht mehr zurück ins Spiel und es dauerte nicht all zu lang bis der Gastgeber dies bestrafte. In der 67. Minute schoss Marcel Möhler sein Team in Führung. Neuer Spielstand 1:0 für FV Steinfeld/Hausen-Rohrbach II. Keine 10 Minuten später, in der 78. Spielminute, nutze Jonas Müller das Spieltief der Gäste aus und baute die Führung mit dem 2:0 aus.

Nach dem 2:0 plätscherte das Spiel bis zum Abpfiff vor sich hin und so kam es auch zu keiner weiteren nennenswerten Torchance.

Mit den drei gewonnen Punkten sichert sich der FV Steinfeld/Hausen-Rohrbach II den 8. Tabellenplatz wohingegen sich der SVSS mit dem 9. Tabellenplatz zufrieden geben muss.

Im letzten Spiel vor der Winterpause traf der SVSS auf SG Burgsinn.

Das Spiel begann mit einer schwierigen Anfangsphase mit Fehlern im Spielaufbau durch Fehlpässe und teils mangelhafte Defensivarbeit. So kam es in der 19. Minute durch einen Ballverlust im Mittelfeld nach einem technischen Fehler zu dem 1:0 von Burgsinn, nach einer guten Umschaltbewegung der Hausherren. Mit der fortschreitenden Spielzeit gelang es dem SVSS mehr Kontrolle ins Spiel zu bringen und Chancen herauszuspielen, was in dem Ausgleich durch Benedikt Schmitt resultierte nach Vorarbeit durch Michael Riedmann.

Nach der Halbzeit kam der SVSS gut ins Spiel und ging durch 2 Tore von Michael Riedmann in der 48. Und 57. Minute 3:1 in Führung. Auf dieser Führung ruhte man sich leider zu sehr aus und durch schwache Defensivarbeit der Mannschaft gelang der SG direkt in der 61. Minute der Anschlusstreffer.

Nach einem offenen Schlagabtausch kam es zu einem Ball in die Tiefe durch die Hausherren, was zum 3:3 Ausgleich in der 83..

Nach dem Ausgleich zeigte sich die Comeback Qualität des SVSS, man erkämpfte sich neue Chancen und erarbeitete sich eine Freistoßmöglichkeit im Halbfeld. Der Freistoß wurde von Marko Scholand in den Laufweg von Felix Keinert geschlagen und dieser konnte den Ball in das gegnerische Tor einnicken.

Mit dem Endergebnis von 3:4, nach einem Arbeitssieg überwintert unsere Mannschaft nun auf dem obersten Tabellenplatz.

Go to top